english

Es wird ernst: Abriss am Alten Fischmarkt

Häuserzeile macht 40-Millionen-Euro-Neubauprojekt Platz
Noch bis Montagabend ist der Alte Fischmarkt für Kraftfahrzeuge und Fahrräder komplett gesperrt. Mitten auf der Strafle steht ein Bagger, der das erste von mehreren Häusern niederreißt, die ihren Platz für eine 40 Millionen Euro teure Neubebauung räumen müssen.

Ist Hausnummer 8 gefallen, werden Anlieger und Passanten von den weiteren Abrissarbeiten deutlich weniger mitbekommen als zurzeit. Die übrigen Gebäude werden vom Innenhof aus entfernt, berichtet Michael Tümmers, Projektleiter im Architekturbüro Pfeiffer/Ellermann/Preckel, von dem der Entwurf für die Neubebauung stammt. Ebenfalls im Innenhof sollen in Kürze Archäologen ihre Arbeit aufnehmen.

Ab Mitte April werden sich die Bagger dann auch am ehemaligen Gebäude der Deutschen Bank zu schaffen machen. „Unser Ziel ist es, so schnell wie möglich einen Durchbruch zur Voßgasse zu schaffen, über die der Schutt abgefahren wird“, betont Tümmers.

Weitere Straßensperrungen soll es in den kommenden Monaten nicht geben. Voraussichtlich in einem halben Jahr werden alle Gebäude, die der künftigen Bebauung im Weg stehen, verschwunden sein, schätzt der Projektleiter. Anschließend wird „Beton fließen“ - also mit dem Neubau begonnen. Bereits Ende 2011 oder Anfang 2012 sollen die Arbeiten abgeschlossen sein. „Wir drücken auf die Tube, um die Anwohner so wenig wie möglich zu belasten“, sagt Tümmers.

 

WN, 20.02.2010

 

[zurück]

Impressum Datenschutz